Safaga - Daedalus - Fury Shoals

Safaga - Daedalus - Fury Shoals

Höhepunkte der Route

  • In der Nacht des 14. Dezember 1991 lief die Salem Express auf dem Weg in die ägyptische Hafenstadt Safaga während eines Unwetters auf das Riff Shaab Sheer und schlug Leck. Das Schiff verfügte über große offene Decks und sank in wenigen Minuten. Die Passagiere, größtenteils Pilger auf der Rückreise von ihrem Haddsch nach Mekka, wurden im Schlaf überrascht. Die Salem Express liegt heute etwa 1,5 Bootsstunden südöstlich von Safaga entfernt in einer Tiefe zwischen 11 und 32 Metern auf der Steuerbordseite Das Wrack kann von außen betaucht werden. Da nicht alle Leichen aus dem Schiffsinneren geborgen werden konnten, wurde die Salem Express offiziell zum Grab erklärt. Mittlerweile ist die Ladeklappe zum Hineintauchen geöffnet worden, aber die Kabinen dürfen weiterhin nicht betreten werden.
  • Etwa 180km südlich der Brother Islands erhebt sich ein etwa 600-800m breites Riff aus den Tiefen des Meeres auf dessen Riffdach 1863 ein grosser Leuchtturm erbaut wurde. Das Daedalus Reef wird von einer abschüssigen Steilwand umgeben und weist ein Plateau an der Südseite auf, das von 30m an der Wand bis auf 40m an der Kante abfällt. Bis in den Flachbereich ist das Plateau bunt bewachsen, Schildkröten halten sich dort gerne auf, aber auch viel Schwarmfisch. Der Blick ins Detail lohnt sich um Schnecken, Drachenköpfe oder Steinfische zu entdecken. Nicht selten schaut ein Fuchshai am Plateau vorbei. An der Nordwestspitze hat man gute Chancen Hammerhaien zu begegnen, aber auch Riffhaie aller Art sind zu beobachten. Beim Drift entlang der Westseite stösst man auf Anemon City: auf einer Breite von etwa 10m, in 5m bis 30m Tiefe hat sich eine Kolonie von Anemonen niedergelassen, die in der Strömung wie ein riesiger Flokatiteppich aussieht. Der Fischbestand ist beeindruckend: Schwärme von Füsilieren, Doktorfischen und Makrelen, vielfältiger und üppiger als sonst wo.
  • Die Fury Shoals liegen im südlichen Roten Meer und sind ein Mekka für Delphine. Hier gibt es unzählige wunderschöne Riffe mit tausenden von bunten Fischen. Die biologische Vielfalt an Hart- und Weichkorallen ist erstaunlich. Tauchgänge hier sind unterschiedlich anspruchsvoll und variieren von leicht bis herausfordernd, Dje nachdem wo man taucht. Sha'ab Maksour mit seinen Drop Offs bietet beste Voraussetzungen für Drift Dives, Sha'ab Claudio an dem ein Napoleon lebt, der unsere Gäste regelmäßig begrüßt, lädt zum Tauchen in den zum Teil lichtdurchfluteten Höhlen ein, Sha'ab Sharm ist ein guter Platz, um vorbeiziehende Haie zu beobachten und die Wracks an Abu Galawa sind ein Highlight für Fotografen.
  • Nicht zu vergessen natürlich Sha'ab Sataya, auch bekannt als "Dolphin Reef" mit seinen Easy Dives und ausgezeichneten Schnorchelmöglichkeiten sogar mit Delfinen. Einige der Tauchspots, die wir vorraussichtlich besuchen werden: Abu Dabab, Sataya (Dolphin Reef), Sha'ab Claudio, Sha'ab Maksur, Malahy, Sha'ab Sharm, Abu Galawa.
  • Marsa Shouna

    Die Ecke und nördliche Außenseite von Marsa Shouna ist einzigartig mit ihrem weitläufiges Sandplateau. Übersät mit Tischkorallen aller Formen und Größen, wählst Du Deine Tauchtiefe auf dem allmählichen Abhang und siehst, was sich unter jeder Koralle verbirgt. Natürlich gibt es viele Blaupunktrochen, aber bestimmte Jahreszeiten bringen Gitarrenrochen und andere Überraschungen mit sich.

  • Süd bis Dolphin Reef (Sataya)

    Sataya – Fury Shoal – Süd: Im Gebiet von Wadi Gemal, südlich von Marsa Alam, finden wir das Riff von Shaab Sharm. Ein großes Riffdach mit schön bewachsener Steilwand im Norden und Nord- Westen, wo sich immer ein Blick ins Blauwasser lohnt, und einer Gorgonienansammlung auf 17m bis 22m Tiefe Richtung Osten. Das Plateau auf der Ostseite zieht sich von 18m bis 32m. Der Fischreichtum ist groß: Schwärme von Füsilieren, Goldfahnenbarsche und Doktorfische, Napoleons, Makrelen beim Jagen, eine Schildkröte beim Fressen zu beobachten ist immer wieder ein Highlight! Das Plateau setzt sich schmal entlang der Südseite fort. Der ein oder andere große Riffbewohner patrouilliert dort, aber auch Delphine kommen gerne vorbei. Shilineat in Wadi Gimal ist das pure Aquarium. Traumhafte Hartkorallengärten und Lagunen zieren die Westseite und bei einer Tiefe von maximal 16m lässt es sich ungestört in den vielen Korallenblöcken nach Tarnungskünstlern stöbern. Im Licht der Sonne funkeln die blauen Füseliere, die gelben Meerbarben ziehen leuchtend vorbei, vielleicht ein Adlerrochen, der über den Sandgrund fliegt…….selbst bei Nacht lebt dieses Riff.

  • Daedalus Riff

    Das Daedalus Reef wird von einer abschüssigen Steilwand umgeben und weist ein Plateau an der Südseite auf, das von 30m an der Wand bis auf 40m an der Kante abfällt. Bis in den Flachbereich ist das Plateau bunt bewachsen, Schildkröten halten sich dort gerne auf, aber auch viel Schwarmfisch. Der Blick ins Detail lohnt sich um Schnecken, Drachenköpfe oder Steinfische zu entdecken. Nicht selten schaut ein Fuchshai am Plateau vorbei. An der Nordwestspitze hat man gute Chancen Hammerhaien zu begegnen, aber auch Riffhaie aller Art sind zu beobachten. Beim Drift entlang der Westseite stößt man auf Anemon City: auf einer Breite von etwa 10m, in 5m bis 30m Tiefe hat sich eine Kolonie von Anemonen niedergelassen, die in der Strömung wie ein riesiger Flokatiteppich aussieht. Der Fischbestand ist beeindruckend: Schwärme von Füsilieren, Doktorfischen und Makrelen, vielfältiger und üppiger als sonst wo.

  • Abu Galawa Soraya

    Abu Galawa Soraya liegt im westlichen Teil der Fury Shoals, ca.12 km von Wadi Lahmi auf dem Festland entfernt. Die Stelle ist kein Teil des großen Hauptriffs, sondern ein namenloses, etwa 100 m breites, nach Westen abgesetztes Riff. Der Ort ist beliebt, aufgrund seiner geringen Tiefe, der hervorragenden Sicht und der schwachen Strömung. Er bietet auch Anfängern perfekte Bedingungen.

  • Shaab Marsa Alam

    Shaab Marsa Alam ist ein großes, halbkreisförmiges Riff, dessen Form an eine Bohne erinnert. Es ist umgeben von Sandboden mit einzelnen Stein- und Riffformationen. Besonders beeindruckend ist der nordöstliche Teil, der mit einem einzigartigen und vor allem artenreichen Korallengarten aufwartet. Nicht selten trifft man hier sogar auf Riffhaie. Bei Strömung und mit etwas Glück kann man auch kleine Schwarzspitzenhaie oder sogar den Longimanus. Im Süden, in der Lagune findet man ein kleines Wrack in ca. 17 m Tiefe.

  • Fury shoals

    Die Fury Shoals liegen im südlichen Roten Meer und sind ein Mekka für Delphine. Hier gibt es unzählige wunderschöne Riffe mit tausenden von bunten Fischen. Die biologische Vielfalt an Hart- und Weichkorallen ist erstaunlich. Tauchgänge hier sind unterschiedlich anspruchsvoll und variieren von leicht bis herausfordernd, je nachdem, wo man taucht. Sha'ab Maksour mit seinen Drop Offs bietet beste Voraussetzungen für Drift Dives, Sha'ab Claudio an dem ein Napoleon lebt, der unsere Gäste regelmäßig begrüßt, lädt zum Tauchen in den zum Teil lichtdurchfluteten Höhlen ein, Sha'ab Sharm ist ein guter Platz, um vorbeiziehende Haie zu beobachten.

  • Salem Express

    In der Nacht des 14. Dezember 1991 lief die Salem Express auf dem Weg in die ägyptische Hafenstadt Safaga während eines Unwetters auf das Riff Shaab Sheer und schlug Leck. Das Schiff verfügte über große offene Decks und sank in wenigen Minuten. Die Passagiere, größtenteils Pilger auf der Rückreise von ihrem Haddsch nach Mekka, wurden im Schlaf überrascht. Ungeklärt ist bis heute, warum der Kapitän von der sicheren Schifffahrtsroute abwich. <br/>Die Salem Express liegt heute etwa 1,5 Bootsstunden südöstlich von Safaga entfernt in einer Tiefe zwischen 11 und 32 Metern auf der Steuerbordseite Das Wrack kann von außen betaucht werden. Da nicht alle Leichen aus dem Schiffsinneren geborgen werden konnten, wurde die Salem Express offiziell zum Grab erklärt. Mittlerweile ist die Ladeklappe zum Hineintauchen geöffnet worden, aber die Kabinen dürfen weiterhin nicht betreten werden. <br/>

Golden Dolphin Safari World

English Deutsch
up